Der Junggesellinnenabschied – Tipps für den perfekten Abend

Es ist endlich soweit! Die beste Freundin ist verlobt und die Vorbereitungen für die Hochzeit laufen auf Hochtouren. Zu einer Hochzeit wird immer ein Junggesellinnenabschied geplant. In diesem Beitrag erhältst Du von uns die wichtigsten Tipps für eine gelungene Party.

Tipp Nr. 1: Die zukünftige Braut muss im Mittelpunkt stehen

Es ist wichtig, dass die zukünftige Braut den ganzen Tag über spürt, dass sich alles um sie dreht. Somit solltest Du dafür sorgen, dass man vorher alle Aktivitäten mit der Braut bespricht und sie auch einverstanden ist. Beachte den Charakter und die Vorlieben der Braut, schließlich soll es ihr letzter Abend als Junggesellin sein.

Tipp Nr. 2: Organisation ist alles!

Nicht nur die Hochzeit, sondern auch der Junggesellinnenabschied muss bis ins kleinste Detail geplant werden, damit man keine bösen Überraschungen empfängt und der Tag dadurch verdorben wird. Ein total überfüllter Club, eine überteuerte Bar, ein schlechtes Restaurant, überfordertes Service-Personal oder eine ungünstige Zugverbindung, können schon meist den Abend auf die Kippe bringen. Deshalb solltest Du im voraus eine bereits bekannte Bar raussuchen oder eine geeignete Location finden. Außerdem sollte man den Ablauf vorher festlegen.

 

Tipp Nr. 3: Der Tag ist abgestimmt auf die Braut

Bei der Planung sollte auf die Wünsche und vor allem die Abneigungen der Braut Rücksicht genommen werden. Sicher gibt es die ein oder andere Sache, die die Junggesellin auf keinen Fall machen möchte und dies sollte auch respektiert werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man die Braut einfach fragen, ob es irgendetwas gibt, das sie auf keinen Fall machen möchte. Bei dieser Regel gibt es jedoch eine Ausnahme: Der Wunsch nach „Keine große Sache daraus machen“ muss unbedingt ignoriert werden. Egal wie oft die werte Braut in spe betont, dass sie keinen großen Junggesellenabschied erwartet und ihr ein einfacher DVD-Abend mit ihren Freundinnen genügt. Dieser Wunsch sollte auf keinen Fall allzu wörtlich genommen werden. Auch wenn die Braut keinen großen JGA erwartet, über einen unvergesslichen und einzigartigen Abend mit den besten Freundinnen freut sich wohl jede Frau.

Tipp Nr. 4: Ein besonderer Tag

Der Junggesellinnenabschied muss etwas ganz Besonderes sein und sich von einem gewöhnlichen Abend mit den Mädels abheben. Klar, ein nettes Abendessen, ein Kinobesuch, danach vielleicht noch in eine ruhige Bar, das macht bestimmt allen Beteiligten Spaß. Aber es ist eben nichts „Besonderes“. Die Braut sollte sich immer daran erinnern und den Abend nicht etwa mit irgendeinem anderen Ereignis verwechseln. Einen unvergesslichen Abend kannst Du mithilfe von besonderen Locations, wie einer ausgefallenen Bar oder einem Strip-Club, entstehen lassen. Außerdem kommt es immer gut an, wenn man ein Motto hat. Dieses kann man bei der Kleidung, also auch beim Styling umsetzen. Achte darauf, dass die Braut am hübschesten aussieht und es direkt erkennbar ist, wer die Braut ist. Es gibt viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel Shirts oder Schärpen bedrucken zu lassen oder auch sich farblich abzustimmen.

Wir hoffen, dass Du mit diesen Tipps einen unvergesslichen Junggesellinnenabschied planen kannst. Falls Du selber eine zukünftige Braut bist und noch Künstler jeglicher Art für Deine Hochzeit benötigst, dann schau doch mal bei kuenstlerstadt vorbei!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*