kuenstlerstadt trifft Charlie Chaplins Enkelin

Die Enkeltochter von Charlie Chaplin hat zur Vernissage eingeladen, rund 700 Personen sind der Einladung gefolgt und wollten die Bilder und natürlich auch die Künstlerin Laura Chaplin sehen…Kuenstlerstadt-Gründer Ismail Gök hat sich mit der sympathischen Künstlerin zum Interview getroffen um mit Ihr über Ihre Kunst und Ihre Kunstwerke zu sprechen, hier haben wir  das exklusive Video für Dich.

Sichtweise auf die Welt verändern

Laura ist von ihrem Grossvater fasziniert und bewundert ihn von tiefstem Herzen. Für viele Menschen hat Charlie Chaplin die Sichtweise auf die Welt verändert. Er hinterliess wichtige Botschaften, die Laura Chaplin mit Zuversicht und Emotionen in ihren Bildern wieder zu beleben vermag.

1987 ist Laura in Vevey geboren. Aufgewachsen ist sie im Anwesen Manoir de Ban bei Vevey, der letzten Wohnstätte ihres weltberühmten Grossvaters. Mit elf Jahren zog Laura Chaplin nach England und erreichte dort an der Englischen Schule Bestnoten in den Fächern Französisch, Film, Theater, Kunst und Psychologie. In ihrer Freizeit arbeitete sie als Modell für Tommy Hilfger und Seven Jeans. Mit 20 Jahren kehrte sie zurück in die Schweiz, um Modedesign zu studieren. In dieser Zeit entwickelte sie ihren ganz persönlichen Modestil.

Geschichten ihres Grossvaters Charlie Chaplin

Als junge Künstlerin erhielt Laura Chaplin 2011 erste öffentliche Anerkennung. Die Bilder, die sie unter anderem auch direkt mit ihren Fingern malt, erzählen die Geschichte ihres Grossvaters Charlie Chaplin. Weitere künstlerische Lieblingsthemen sind Pferde und weibliche Körper. Ihre Bilder offenbaren Sensibilität, Liebe und Authentizität und widerspiegeln ihre eigenen Charaktereigenschaften und Überzeugungen. Sie ist eine anerkannte Künstlerin und feiert mit ihren Kunstausstellungen weltweit Erfolge.

 

Schreibe einen Kommentar

*